Rauminstallation. 110 Quadratmeter rostroter Teppichbodenbelag. Drehmotor: 1 Umdrehung 360° = 5 Minuten, Hängevorichtung

 

Ein Teppichbodenbelag wurde vom Fußboden abgelöst und in seiner Mitte an der Decke aufgehängt. Das Koloss dreht sich nun mittels eines Motors ganz langsam im Kreis und verändert stetig seine Form.

(noch nicht realisiert)

Rauminstallation. 110 Quadratmeter rostroter Teppichbodenbelag. Drehmotor: 1 Umdrehung 360° = 5 Minuten, Hängevorichtung

 

Am Ausstellungsort ist vor dem und für den Eingriff ein rostroter Teppichboden verlegt worden. Nun ist in dem 9 Meter x 12 Meter großen Raum der angeklebte Boden vom Untergrund gelöst. Dabei blieben einige Verlegeleisten am Teppich hängen. Auf dem Estrich sind noch Spuren des aufgespachtelten Klebers und hier und da ein paar nicht ablösbare Reste des Untervlies’ sichtbar.

Das raumgroße Teppichbodenstück wurde inmitten des Raumes an einer Stelle knapp unter die etwa 4,70 Meter hohe Decke gezogen, so dass der Rand des Teppichs gerade noch den Fußboden berührt.

An der Greifstelle, die vorher von unten unsichtbar verstärkt wurde, ist ein Drehmotor so befestigt, dass der Teppichkegel sich ganz langsam, fast unmerklich bewegt.

Das rostrote Gebilde dreht sich aufgrund seines Gewichts und seiner Trägheit zeitweise ein, löst sich aber, wenn die Spannung zu groß wird, nach einer Weile wieder mit einem heftigen Ruck. Durch den am Boden entlang streifenden Teppich samt gebrochenen Holzleisten entstehen dabei schrubbende, kratzende und knackende Geräusche.

Der schlichte Fußbodenbelag erhält Form und Volumen und scheint belebt. Der Titel ist inspiriert von Frank Zappas Song, in dem sich ein Berg, Billy, mit seiner Frau Etchel, einem Baum, auf eine Reise begibt. Aufgrund seiner, eine Person weit überragenden Größe und das Moment des Sichbewegens entwickelt der „Teppichberg“ etwas Unberechenbares und Bedrohliches. Die Installation inszeniert einen Ausnahmezustand und entwickelt ein Bild, das zwischen absurden Innenausbauarbeiten und einer erhabenen Landschaftsformation changiert.

Die Innenarchitektur des Ausstellungsraums erleidet einen Zersetzungsprozess. Das Alltagsmaterial verwandelt sich und überwältigt als prozessuale Skulptur in stetig wechselnder Form seinen Betrachter. 

Der Titel ist inspiriert von Frank Zappas Song, in dem sich ein Berg, Billy, mit seiner Frau Etchel, einem Baum, auf eine Reise begibt.