1999. Installation, Kunstverein Essenheim.
Nine old tables of various sizes and materials; footprint: 4m x 4m; spruce-scented bubble bath (green), pumps

 

The abandoned tables in the community conference room have developed a noisy life of their own. They seem to be working –"on the up and up" seems to be the order of the day – and become the bases for slowly forming foam sculptures: “cloud mountains on four legs”. 



1999. Installation, Kunstverein Essenheim.
Nine old tables of various sizes and materials; footprint: 4m x 4m; spruce-scented bubble bath (green), pumps

 

In the conference room of the city hall, the conference tables have been replaced with old tables, filling the room with drips, rumbles and smells.
From small openings in the tops of the old tables placed in a square in the middle of the room, air is fed by hidden pumps into puddles of soapy water and produces slightly moving, connstantly growing and changing foamy forms. The tables become pedestals for slowly developing soap-bubble sculptures that spread over the table tops.
What results is “mountains of clouds on four legs”, highlighted by special lighting, which on the one hand conjure up romantic imaginations of nature, and one the other recall the hall’s function as a place of public meetings and conferences.
Walls of stone, parquet flooring, brown wooden ceilings – the interior design of the City of Essenheim’s meeting hall is dominated by natural materials and reflects the city’s undernstanding of itself as a being close to nature and connected with the soil.
The various tables used combine well with one another in their materiality. The tables’ regular arrangement in the room and the burgeoning, floral forms of the foam give rise to a garden of sculptures that is fractured surrealistically by the offensively synthetic odour of the shiningly white soap suds.
In the context of the council hall, another specific meaning emerges: tables are pieces of furniture at which people sit to consult with one another and exchange experiences. Now, the participants in the communication have disappeared, and the groups of talkers have dispersed. What remains are tables with memories, mute listeners that now begin to unfold a loud, strange life of their own.

They seem to work – conveying the idea of “extra effort” – and in so doing seem to purify themselves of the events of the day. In this cathartic process, they “spew out” the business of the day and transform it to a virginally pure whiteness, giving rise to airy figures that seem more from a dream.

The dynamic sculptures unfold and change in and with time and collapse in the evening when the air supply to the table tops is turned off.





1999. Installation, Kunstverein Essenheim.
Nine old tables of various sizes and materials; footprint: 4m x 4m; spruce-scented bubble bath (green), pumps

 

Es riecht, brummt, wabert.
Installation "bergauf' interpretiert Essenheimer Ratssaal einmal anders


Die Besucher betreten das Rathaus. Es riecht nach Seifenlauge. Nicht stechend, nicht scharf; eher angenehm frisch, trotzdem künstlich. Im Ratssaal türmen sich Berge von Seifenschaum auf neun Tischen. An manchen stehen Schubladen auf. Auch dort sitzt der Seifenschaum. Es brummt.
“Die Skulpturen nehmen sich Raum”, erklärt die Künstlerin. Sie wachsen und verändern sich stetig. Zunächst bergauf. Kleine Pumpen, es brummt, unter den den alten Tischen blasen Luft in Seifenlaugenlagen, es riecht. Nach einiger Zeit laufen die Schaumskulpturen über die Tischränder. Sie züngeln zum Boden oder fallen herunter. Fällt ein weiterer Fetzen ab, beginnt ein neues Bergauf. Eine neue Skulptur entsteht am Boden. Auch ihre Basis ist eine Pfütze aus grünlich schimmerndem Seifenwasser.

Alles in Veränderung: Auf den Tischen entsteht eine bizarre Landschaft aus wogenden, wabernden Bergen. Manche durchsichtig, andere weiß, wieder andere schimmern grün. Die Seifenlauge bringt sich in Erinnerung. Einige entwickeln eine grüne Haut. Die Seifenblasen zerplatzen an der Oberfläche und werden tröpfchenweise zu dem, was sie einst waren. Grünes Seifenwasser. Alles verändert sich im Raum. Die Skulpturen sich selbst, der Raum durch die Skulpturen, die Skulpturen durch das Licht, das Publikum durch die lnstallation, denn jeder neue Blickwinkel bringt ein neues Bild, und das Publikum verändert die Skulpturen.
Der Luftzug eines hastig vorbeigehenden Betrachters läßt einen Schaumberg vor der Zeit zu Boden stürzen, und mancher Besucher kann nicht widerstehen und nimmt sich eine Handvoll Schaum.
(...) Die grünlich weißen Berge lassen romantische Assoziationen zu: Gebirgslandschaft oder Wolkenberge. Das paßt zu den natürlichen Materialien, mit denen der Saal gebaut ist. Der künstliche Seifengeruch und das Brummen der Pumpen bricht dieses Bild aber sofort. Die alten Tische sieht die Künstlerin als Erinnerung an die Debatten, die im Ratssaal geführt wurden. Diese seien dem "bergauf' der Gemeinde gewidmet. Jetzt seien die Debattierenden gegangen und die Tische gäben von sich, was sie erfahren haben, erklärt Christine Biehler. Sie befreiten sich in einem Reinigungsprozeß von Erlebtem. Ein Ratssaal sei auch ein Ort der "Schaumschlägerei", schlägt ein Besucher eine andere Interpretation vor. Auch eine interessante Sicht der Dinge.

(Gernot Zerwas. Allgemeine Zeitung. 2.3.1999)