NETWORK MEETING 1999.  8. Internationale Performancekonferenz > networking < 13. - 16. Mai 1999. Kasino des ehem. IG-Farbenhaus, Frankfurt a. M..

Veranstalter: ASA European, Frankfurt in Zusammenarbeit mit Art Happens!, Mainz; OFK, Offenbach.

Organisation: Christine Biehler, Jürgen Fritz, Saul Judd

 

INSTALLATIONEN_ PERFORMANCES_DURATIONAL PERFORMANCES_VORTRÄGE_DISKUSSIONSRUNDEN_ BAR_KOCHEN_PARTY

TeilnehmerInnen:

Black Market International (Nigel Rolfe, Jürgen Fritz, Alastair MacLennan, Roi Vaara, Boris Nieslony, Norbert Klassen, Zbigniev Warpechowski) Verena Kuni, Hans Dieter Huber, Jürgen Wolfstädter, Jürgen Waldmann, Sabine Felker, Norbert de Jager, Mike Hentz, Gerald Hintze, Ruedi Schill, Monika Guenther, Ulrich Philipp, Miriam La Plante, Nora Schultz, Claudia Weber, Tina Morhardt, Micki Tschur, Frank Vetter, Markus Bader, Stelarc, Claudia Reiche, Faith Wilding, Connie Sollfrank, Helene von Oldenburg, Margarete Jahrmann, A.T. Kelemen, Felicia Herrschaft, Di Miquel Ayato, Dj Tricky Cris, Pandrama, Lukas Einsele, Ralf Peters, Anke Fischer & Christian Meier, Morgan O'Hara, Roddy Hunter, Thomas Korber, Christian Pantzer, INFUG (Hubert Sowa, Friedolin Kleuderlein) und andere


Nach Veranstaltungen in der Schweiz, Bangkok, Hamburg und Köln realisiert ASA European die 8. Internationale Performancekonferenz in Frankfurt am Main. Drei Tage lang werden zum Thema "networking" Performances, Vorträge und Installationen präsentiert. Bilder und Ideen zum Model des "Netzes" im Netzzeitalter, ästhetische und ethische Implikationen einer vernetzten Kommunikation, Performances im Internet. Die Performancekonferenz "networking!" ist Knotenpunkt und Interaktionsfeld von Künstlerinnen und Kunstinteressierten, ist Vernetzung von Künstlerinitiativen und von Performancekünstlerlnnen, ist Ort von Zukunftsprojekten, Manifesten, Austausch von Erfahrungen und Erwartungen: "networking" ist Begegnung.

 



NETWORK MEETING 1999.  8. Internationale Performancekonferenz > networking < 13. - 16. Mai 1999. Kasino des ehem. IG-Farbenhaus, Frankfurt a. M.. Performances, Diskussionen, Ausstellung, Bar

 

Menschlich zu sein bedeutet nicht mehr, in ein genetisches Gedächtnis eingetaucht zu sein, sondern in einem elektromagnetischen Feld von maschinellen Netzwerken rekonfiguriert zu werden (...).“ (Stelarc)

Vernetzung ist eine Geisteshaltung, ein Lebensstil der sozialen Fähigkeiten, die sich aus ethischen Vorstellungen ergeben (...).“ (Boris Nieslony)

Diese beiden Zitate zweier geladenen Gäste der Veranstaltung umreißen die inhaltliche Spannweite des Themas „Netz“ und „Netzwerk“, das in der Kunst, aber auch unter gesellschaftpolitischen Gesichtspunkten zunehmend an Brisanz gewinnt.
Die Frankfurter Performancekonferenz networking untersucht exemplarisch im Bereich der Performance Art, inwieweit dort die ästhetischen und ethischen Implikationen des  Kommunikationsmodels “Netz” Thema und Produkte von KünstlerInnen prägen, wie KünstlerInen auf elektronische Netze reagieren und damit interagieren,  und welche Auswirkungen die Arbeit in Künstlerorganisationen auf Produkt und Selbstverständnis der  Einzelnen hat.

Performance Art als Netz

Performance Art im Netz

Performance Art Netze


Die 1995 von ASA EUROPEAN initiierten Performancekonferenz gehört zu den international bedeutendsten Foren dieser Kunstrichtung. Nach Veranstaltungen in der Schweiz, Bangkok, Hamburg, u.a. ist nun das Kasino des ehemaligen IG-Farbenhauses in Frankfurt ein hervorragender Ort für die 8. Internationale Performancekonferenz.
Als Abschlußveranstaltung der NETWORK MEETINGS , die bereits im November in Linz und im April in Dublin stattfanden, verfolgt sie deren Grundidee der Kooperation mit KünstlerInnen und Veranstaltern vor Ort -  aktuelle Netzwerkarbeit.

Unterstützt von der Europäischen Kommission und unter der voraussichtlichen Schirmherrschaft der UNESCO sind 25 internationale Gäste, Künstler und Theoretiker aus unterschiedlichen Disziplinen mit Aktionen und Beiträgen in diesen Diskussionsraum geladen.

Drei Tage lang präsentieren von 12.00 bis 22.00 Uhr namhafte KünstlerInnen Performances und Installationen; Wissenschaftler, Interessierte und Künstler setzen sich mit der Netzwerkidee auseinander und tauschen sich über Prozesse des Vernetzens aus.
Ab 22.00 Uhr rundet täglich eine Barsituation und am Samstag eine Party das Event ab.

Mehr unter: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.asa.de/conferences

Thementag "Performance Art im Netz": "SUCK MY CODE/ performing cyberfeminism", kuratiert von Verena Kuni

Mehr unter: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.kuni.org/v/perf.htm