1998. Performance. 60 Minuten. Neues Palais, Bamberg/ Giswil (CH). Handgroße Radiergummiplatten mit Kontaktmikrophonen, Kohle


Die Performerin versucht mit großen Radiergummis, in die Kontaktmikrophone eingebaut sind, einen Text an der Wand zu löschen. Im Rhythmus der Töne entsteht eine neue verwischte und wolkige Zeichnung.



1998. Performance. 60 Minuten. Neues Palais, Bamberg/ Giswil (CH). Handgroße Radiergummiplatten mit Kontaktmikrophonen, Kohle

Die Performerin arbeitet an der Stirnwand eines Raumes, der ganzflächig mit detaillierten Stichworten zu Wolkenarten und ihren Ausformungen in verschiedenen Höhenlagen beschrieben ist.

Mir zwei handgroßen Radiergummis, in denen Kontaktmikrophone eingebaut sind, versucht sie beidhändig, teils gestreckt auf der Leiter, teils am Boden knieend den gesamten mit einem Kohlestift geschriebenen Text auszuradieren. Beim Löschen der Schrift entstehen unangenehme Quietsch und Schrubbgeräusche, die ihre vorsichtigen oder kräftigen Bewegungen unterstreichen. Im Rhythmus der Töne entsteht eine verwischte und wolkig verschlierte Wandzeichnung.

Bevor sie nach der ungefähr einstündigen Arbeit erschöpft geht - die Worte waren nicht vollständig zu löschen - werden die Radiergummis von ihr als nun zwei schwarze Blöcke präsentiert. Kohlestaub bedeckt ihr Gesicht, ihre Hände und ihre helle Kleidung.